3 Min Lesezeit

Die 5 wichtigsten Rechte eines Vermieters

Vermieter zu sein bedeutet auch gleichzeitig eine große Verantwortung zu tragen. Es gibt viele Pflichten, die du als Eigentümer eines Mietobjekts einhalten musst. Doch neben den ganzen Verpflichtungen stehen dir natürlich auch viele Rechte zu. Wir haben dir die 5 wichtigsten Rechte rausgesucht, die du als Vermieter hast, um dir einen Überblick über all deine Möglichkeiten als Wohnungseigentümer zu geben.

 

Das sind deine 5 wichtigsten Rechte als Vermieter

1. Recht auf fristgerechten Erhalt des Mietzins in voller Höhe

Selbstverständlich hast du ein Recht darauf, die Miete regelmäßig und fristgerecht von deinem Mieter zu erhalten. Welche Möglichkeiten du im Falle eines Zahlungsausfalles hast, haben wir dir bereits in diesem Blogpost gezeigt. Kurz zusammengefasst sind das die wichtigsten Punkte: 

  • Wenn dein Mieter in Zahlungsverzug gerät, empfehlen wir dir, zuerst eine außergerichtliche Lösung anzustreben, da dies oft schneller, harmonischer und unkomplizierter verläuft. 
  • Du kannst deinen Schuldner auch jederzeit mahnen. Für die Zahlungserinnerung musst du aber bestimmte Formvorschriften einhalten. 
  • Zahlt der Mieter trotz Mahnung auch weiterhin nicht, raten wir dir, einen Anwalt zu konsultieren und rechtliche Schritte einzuleiten. Dazu stehen dir eine Mahnklage und eine gerichtliche Kündigung zur Verfügung.

 


2. Recht auf Betreten der Wohnung in Notfällen oder aus wichtigen Gründen

Du hast das Recht, die Wohnung deines Mieters zu betreten, wenn ein wichtiger Grund dazu besteht. Beachte, dass du dich hierfür aber immer zumindest 2 Wochen - bestenfalls schriftlich - vorher ankündigen musst. So ein wichtiger Grund kann zum Beispiel sein, wenn eine Wohnungsbesichtigung oder Sanierungsarbeiten im Wohnobjekt anstehen. Auch wenn ein Schaden wie zum Beispiel ein Schimmelbefall droht, muss dich dein Mieter reinlassen. Unangekündigt darfst du die Wohnung allerdings nur im Notfall betreten. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn es einen Wasserrohrbruch gegeben hat.

 

3. Recht, eine Hausordnung aufzustellen

Als Vermieter darfst du auch eine Hausordnung vereinbaren, die dann für alle Mieter gleichermaßen zu befolgen ist. Wir haben bereits vor Kurzem einen Beitrag hierzu verfasst.

Die wichtigsten Punkte zum Thema Hausordnung sind: 

  • Du kannst die Hausordnung entweder direkt im Mietvertrag festhalten oder aber lediglich im Hausflur aufhängen und so für alle Mitbewohner erkennbar machen. Letzteres wird als allgemeine Hausordnung bezeichnet. 
  • Wenn sich dein Mieter nicht an die Hausordnung hält, drohen ihm Konsequenzen. Verstößt er gegen eine Bestimmung, die Vertragsbestandteil ist, kannst du eine Abmahnung aussprechen. Verstößt er hingegen gegen eine Regelung der allgemeinen Hausordnung, kannst du lediglich eine Störung des Hausfriedens melden.
  • Du darfst Änderungen an den Hausregeln vornehmen. Bei einer allgemeinen Hausordnung kannst du jederzeit einseitige Änderungen, ohne Zustimmung deines Mieters durchführen. Diese dürfen ihn freilich nicht in seinen Rechten einschränken. Regelungen, die Vertragsbestandteil sind, kannst du nur mit der Zustimmung deines Mieters ändern bzw. anpassen.

 


4. Recht auf einseitige Kündigung des Mietverhältnisses wegen besonderer Gründe

Du hast außerdem das Recht, das Mietverhältnis einseitig zu kündigen, wenn ein triftiger Grund dazu existiert. Das ist beispielsweise der Fall, wenn dein Mieter seine Miete nicht mehr zahlt (siehe dazu oben), er die Wohnung vertragswidrig nutzt oder aber auch aufgrund von Eigenbedarf.

 

5. Recht auf Erhöhung der Miete bis zu einem gewissen Rahmen

Je nachdem, ob dein Objekt dem Vollanwendungsbereich des MRG unterliegt oder nicht, darfst du die Miete deines Objekts bis zu einem Gewissen Grad erhöhen. Zum Thema Mietpreissetzung haben wir bereits einen ausführlichen Beitrag verfasst. Du findest ihn hier.

Du darfst die Miete etwas höher setzen, wenn die Wohnung über eines der folgenden Dinge verfügt:

  • Freifläche, wie Balkon oder Terrasse
  • Sternparkettboden 
  • eine Sicherheitstüre
  • Gegensprechanlage, Telekabel- oder Waschmaschinenanschluss
  • ein zweites Bad

 

Fazit

Neben den ganzen Pflichten, die du als Vermieter hast, um deinem Mieter ein komfortables und wohnhaftes Zuhause zu bieten, hast du natürlich umgekehrt auch viele Rechte, die deine Bewohner respektieren und einhalten müssen. Wir hoffen, wir konnten dir mit unserem Beitrag einen guten Überblick über deine 5 wichtigsten Rechte als Vermieter geben.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram