4 Min Lesezeit

Was muss ich bei einer Badsanierung beachten?

Die Wichtigkeit eines schönen, geräumigen Badezimmers hat in den letzten Jahren deutlich zugelegt. Ein vorzeigbares Badezimmer lässt sich mittlerweile auch als Qualitätsmerkmal erkennen, weswegen wir dir nachstehend Tipps geben, ob sich eine Badsanierung für dich als Vermieter lohnt.

Das Wichtigste in Kürze

  • Hol dir einen Experten aus dem Bereich und lass dich bei der Planung beraten, um keine Einzelheiten zu übersehen.
  • Du kannst dich zwischen einer Komplettsanierung oder einer Renovierung einzelner Teile entscheiden, das ist ganz dir überlassen.
  • Eine Badsanierung kann für deine Mieter zu einer Erhöhung der Kaltmiete führen, die von diesen akzeptiert werden muss.

Darauf solltest du bei einer anstehenden Badsanierung achten

Wenn du über eine Badrenovierung nachdenkst, solltest du stets im Hinterkopf behalten, dass es sich dabei definitiv um eine Investition für die nächsten zwei Jahrzehnte handelt. Wenn möglich, raten wir dir, so bald es geht einen Experten aus dem Gebiet in die Planung miteinzubeziehen. Von diesem kannst du dir eine wertvolle Beratung einholen, bevor du das doch relativ große Projekt angehst und auch nichts übersiehst.

Wie gehe ich am besten bei der Planung vor?

Stell dir zunächst einmal die Fragen, wie viele Personen von dem Bad Gebrauch machen und ob dieses auch in einer zusätzlichen Art und Weise einen gewissen Nutzen erfüllen muss. Außerdem solltest du dir Gedanken darüber machen, ob sich etwaige technische Vorkehrungen in der Wand verstecken lassen und so manche Ecken des Zimmers vielleicht besser genutzt werden können. Zudem lässt dies das gesamte Raumkonzept harmonischer wirken.

Wenn du nicht recht weißt, was genau du dir für ein neues Bad vorstellst, kannst du ja mal einen Blick in verschiedene Sanitärfachgeschäfter werfen und dir dort auch eine Vorstellung davon holen, welche Angebote dich so erwarten. In diesen wird meist zudem die Option geboten, dir mittels Softwareprogrammen oder auf Zeichenschablonen einen Badplaner so realistisch wie möglich zu zeigen und auch gleich die dazugehörigen Kosten zu berechnen.

Um dir ein wenig Inspiration zu holen, gibt es sogar Badausstellungen oder ganze Sanitärmessen, wo du in aller Ruhe gustieren kannst. Hier findest du eine Übersicht über alle Messen, die in der nächsten Zeit in Österreich geplant sind.

In welchem Umfang soll saniert werden?

Grundsätzlich kannst du eine Komplettsanierung des Badezimmers vornehmen oder bloß einzelne Teile renovieren lassen. Davor solltest du dir aber darüber im Klaren sein, welche der Sanitäranlagen du zur weiteren Verwendung drinnen lassen möchtest und welche durch neue ersetzt werden sollen. Es gibt auch noch die Möglichkeit einer Kernsanierung, bei der eigentlich alles in dem Raum neu angeordnet und eingebaut werden kann. Hier ist es wichtig, mögliche Veränderungen der Versorgungsleitungen zu bedenken und in die Planung miteinzubeziehen.

Wenn du dich beispielsweise für eine Teilsanierung entscheidest und einzelne neue Teile einbauen möchtest, müssen diese natürlich mit der bereits vorhandenen Ausstattung zusammenpassen. Solltest du dir ein hochmodernes Bad und dazu entsprechende Teile aussuchen, sollten diese auch mit den Stücken, die drin bleiben, kompatibel sein. In den meisten Fällen befindet sich der Hauptgrund zur Sanierung am Boden - nämlich die Fliesen. Hier schadet es bestimmt nicht, mit der Zeit zu gehen und moderne Fliesen zu legen. Wenn du schon dabei bist, empfiehlt es sich generell, alle Teile aus dem Badezimmer zu entfernen und ersetzen, denen die letzten Jahre schon anzusehen sind. Bei der Erneuerung des Bodens kannst du zudem gleich die Installation einer Bodenheizung in Betracht ziehen, die für angenehme Wärme und ein allgemeines Wohlbefinden sorgt.

Unser Tipp: Falls die Kapazitäten gegeben sind und die Räumlichkeiten es zulassen, spiel doch mal mit dem Gedanken, wenn ein eher kleines Bad zu sanieren ist, dieses mit einem angrenzenden Raum zu verbinden, um ein großes Badezimmer daraus zu machen. Anders lässt sich nämlich meist keine - wenn gewünscht - zusätzliche Badewanne unterbringen. Die Vorstellung von Raumkonzepten hat sich generell über die Jahre verändert, da viel Platz im Bad nicht mehr nur zweckgebunden gewollt ist.

Wie kalkuliere ich die Kosten realistisch?

Bei deiner Kostenkalkulation solltest du definitiv mitberücksichtigen, ob du die Sanierungsarbeiten zur Gänze von einer beauftragten Firma erledigen lässt oder selbst Hand anlegst. Du kannst in manchen Fällen als Vermieter bereits Vorarbeit leisten, wie beispielsweise die zu ersetzenden Sanitäranlagen entfernen oder die alten Fliesen abschlagen. Damit kannst du das Badezimmer schon mal für die kommenden Installationsarbeiten präparieren.

Wichtig: Geh lieber auf Nummer sicher und lass dich nicht zu einer Überschätzung deines tatsächlichen handwerklichen Geschicks verleiten, denn das kann gehörig nach hinten losgehen und zu mehr Kosten als nötig führen.

Worauf kommt’s im Detail an?

Bei dem Thema Fliesen solltest du dich in erster Linie auf die Optik konzentrieren, denn hier kannst auch preiswerte Modelle finden, die aber sofort einen augenscheinlichen Unterschied machen. Am besten fährst du damit, wenn du das Badezimmer bis oben hin fliesen lässt, da du damit das gesamte Erscheinungsbild des Raums aufbessern kannst und zusätzlich feuchte Tapeten sowie eine mögliche Schimmelbildung vermeidest.

Denke vorausschauend und beachte bei deiner Planung auch, wenn möglich, barrierefreie Elemente für ältere Menschen zu berücksichtigen. In der Anordnung eines jeden Badezimmers bildet die Dusche zumeist das Zentrum. Zwecks Barrierefreiheit sollte hier ein bodenebener Zugang in die Duschtasse gewährleistet sein. Alternativ gibt es auch die Kombination aus Dusche und Badewanne - sogenannte Duschwannen.

Badewanne oder Dusche?

Hier entscheiden tatsächlich die eigenen Präferenzen bzw. was natürlich das Budget vorgibt. Grundsätzlich sprechen für die Dusche die verschiedenen Einstellungen des Brausekopfs und die schnelle “Abwicklung” des Duschvorgangs. Badewannen werden vor allem von wahren Genießern bevorzugt, die sich gerne Zeit für ein langes, ausgedehntes Bad nehmen und Erholung damit verbinden.

Wird durch eine Badsanierung die Miete erhöht?

Als Vermieter kannst du für eine Badsanierung bis zu 11 Prozent des Kostenaufwandes im Sinne einer Modernisierungsmaßnahme auf den Mieter umlegen. Das führt entsprechend zu einer Erhöhung der vorgesehenen Kaltmiete. Dein Mieter ist dazu verpflichtet, eine solche Mieterhöhung zu akzeptieren, da mit der Renovierung der Gebrauchswert der Mietsache nachhaltig erhöht wird und eine Verbesserung der allgemeinen Wohnverhältnisse die Folge ist.

Fazit

Als Vermieter ist es deine Pflicht, stets für die Instandhaltung deiner Mietobjekte zu sorgen. Für eine Badsanierung muss meistens einiges an Geld in die Hand genommen werden, jedoch handelt es sich dabei um eine langfristige Investition und der Wert der Wohnung sowie auch die Attraktivität steigen dadurch enorm. Denn wer würde nicht gerne in eine Wohnung ziehen, wo das Bad nur so funkelt und glänzt? ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram