4 Min Lesezeit

Frühjahrsputz: So bringst du deine Wohnung auf Vordermann

So viele Vorteile der Frühlingsbeginn auch mit sich bringt, scheint man doch jedes Jahr auf’s Neue nicht darum herum zu kommen, seinen inneren Putzmuffel in die Flucht zu schlagen. Wir haben nachfolgend ein paar hilfreiche Tipps für dich, wie du effizient und nachhaltig deine Wohnung aus dem Winterschlaf befreien kannst.

Das Wichtigste in Kürze

  • Wie der Name schon sagt, sollte der Frühjahrsputz am besten um den Frühlingsbeginn herum erledigt werden.
  • Mit einem Putzplan, der zum Beispiel auf die verschiedenen Zimmer aufgeteilt ist, kannst du deine Wohnung effizient auf Vordermann bringen.
  • Besorge dir vorab die wichtigsten Materialien wie Glasreiniger oder Putzlappen, um den Frühjahrsputz in einem durchziehen zu können.

Mit diesen Tipps steht dem Frühjahrsputz in deinen vier Wänden nichts mehr im Weg!

Die Vögel beginnen zu zwitschern, die Pflanzen draußen erwachen wieder zum Leben und es grünt langsam überall. Die Sonne scheint jetzt nun auch wieder mehrere Stunden am Tag - und damit machen sich auch die schmutzigen Fenster unter anderem erkennbar, die nur darauf warten, erneut ihre Glanzseite präsentieren zu können.

Wo hat der Frühjahrsputz seinen Ursprung?

In der heutigen Zeit werden energieeffiziente Fenster und eine vorhandene Zentralheizung als selbstverständlich angesehen. Die Generation unserer Großeltern sowie vor allem die Generationen davor waren an mit Ruß bedeckte Fenster gewöhnt, da damals mit Kohle geheizt wurde und die Fenster noch undicht waren, weswegen in Folge selten gelüftet wurde, um die Wärme drinnen zu behalten. Der Schmutz, der sich den ganzen Winter über angesammelt hat, konnte somit immer erst weggeputzt werden, wenn es draußen wärmer wurde, also im Zuge des Frühlingsbeginns.

Seit jeher wird mit dem Frühling eine Art Neuanfang verbunden. Nicht nur das große Saubermachen in den eigenen vier Wänden kommt mit dieser Jahreszeit, sondern auch die Natur zeigt sich wieder von ihrer besten Seite und lässt Blätter und Knospen sprießen. Das wirkt sich auch auf unser Gemüt aus und wir sind bereit für einen Neustart, weswegen auch so viele zu dieser Zeit mit einer Diät oder allgemeinen Lebensumstellung anfangen.

Wann starte ich am besten mit dem Frühjahrsputz?

Da der Frühjahrsputz meistens an das Erwachen der Natur draußen gekoppelt ist, bietet sich der umfangreiche Wohnungsputz ab dem offiziellen Frühlingsbeginn an, der heuer am 20. März war. Viele erledigen ihn rund um Ostern, da man danach die Wohnung auch wieder dementsprechend mit neuen Dekostücken wie Osterhasen und Co schmücken kann. Da der April wettertechnisch eh oft macht, was er will, finden sich bestimmt ein oder zwei Tage, an denen schlechtes Wetter herrscht und genug Zeit für eine Grundreinigung drinnen da ist.

Nach welchem Plan gehe ich beim Frühjahrsputz am besten vor?

Einfach drauflos putzen wäre bei so einem umfangreichen Putzvorhaben wohl nicht das richtige Vorgehen. Überlege dir vorher schon, was du alles angehen möchtest, um später Etappe für Etappe abarbeiten zu können und den Überblick zu behalten. Du bist auch gut damit beraten, wenn du dir genug Zeit einteilst und gegebenenfalls einen Tag mehr in Anspruch nehmen kannst, da es manchmal doch mehr Arbeit ist, als es scheint.

Wie du am liebsten vorgehen möchtest, liegt vollkommen in deinem eigenen Ermessen und ist auch von Person zu Person unterschiedlich. Du kannst dich beispielsweise vom Raum zu Raum hangeln und dich hier jeweils von oben nach unten durchzuarbeiten. Du kannst aber auch nach den verschiedenen Aufgaben vorgehen, also zuerst auszumisten, dann Fenster zu putzen und schlussendlich in der Wohnung Staub zu saugen und zu wischen.

Welche Materialien benötige ich?

Um auf alles vorbereitet zu sein und jede Art von Schmutz bestmöglich entfernen zu können, empfiehlt es sich, die richtigen Utensilien bereits vorab zu besorgen. In den meisten Drogerien und Supermärkten finden sich etliche, unterschiedliche Putzmittel, wo du aber auf die meisten ohne Weiteres verzichten kannst, da du keine 20 verschiedenen Reinigungsmittel zuhause herumstehen haben musst. Es gibt genug umweltschonende und ökologische Putzmittel, die mehrere Zwecke erfüllen können.

Um deine Fenster wieder auf Hochglanz zu bringen, eignen sich beispielsweise ein klassischer Glasreiniger oder Spülmittel mit einem Schuss Spiritus. Zur Reinigung von glatten Oberflächen, die sich in fast jedem Zimmer befinden, kannst du Allzweckreiniger oder Kernseife verwenden. Kalkablagerungen lassen sich am besten mit Essig oder Zitronensäure beseitigen. Natron ist in wahres Wundermittel und kann vor allem in der Küche zum Fettlösen und speziell für den Backofen angewandt werden. Dann fehlen eigentlich nur noch die Basics, die du vielleicht sowieso schon zuhause hast: Staubsauger, Putzkübel, Geschirrtücher, Staubwedel, Putzlappen und Gummihandschuhe.

Fazit

Je nachdem, ob du die Aufgabe alleine bewältigst und wie viel Zeit du dafür einplanst, erscheinen unterschiedliche Herangehensweisen an den Frühjahrsputz als sinnvoll. Schlussendlich soll ein Putzplan dir einfach dabei helfen, nicht noch mehr Arbeit als nötig zu schaffen und einen guten Überblick zu behalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram